Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

hotel4home Magazin | 01/08/2016

Scroll to top

Top

Oui, merci – Echter Sprudel aus der Champagne

Oui, merci – Echter Sprudel aus der Champagne

Groß und grün ist sie, die Region Champagne, in der der einzig Wahre, der nicht nur sogenannte, sondern der eine edle Echte gekeltert wird. Gemeint ist der Champagner – das feine Tröpfchen à la francaise, das man schon seit mehr als 400 Jahren in der heutigen Form zubereitet.

Weil er so berauschend besonders daherperlt, kann sich der Franzose über seinen eigenen Feiertag freuen. Am 4. August wird der Tag des Champagners gefeiert, ein Tag des Genusses, des gehobenen Trinkvergnügens und der l’art de vivre. Nicht nur ein Marketingcoup der berühmten Champagnerhäuser wie Ruinart, Moet & Chandon, Bollinger, Krug, Heidsieck zelebriert der Tag eine jahrhundertealte Tradition, die ihr Publikum schon immer zwischen Kunst und Kommerz, Großspurigkeit und Feinsinn, Glamour und Dekadenz fand. Etablierte Marken wie Ruinart, das allererste Champagnerhaus überhaupt, tragen das Ihrige dazu bei, die Grenzen zwischen Kult und Kunst durchlässig zu machen.

In den letzten Jahren ließen sich Künstler wie Hubert Le Gall durch die Weinberge nahe Sillery zu einer Glasskulpturenlandschaft oder Georgia Russell durch die Höhlen unter der Maison Ruinart zu einer Buchskulptur inspirieren. Oft entstehen in den künstlerischen Zusammenarbeiten auch eigenwillige Verpackungsdesigns, die als Limited Editions ein bekannt köstliches Getränk neu inszenieren. Z.B. zeigt die lila-weiß durchtupfte Verpackung des Filmschaffenden David Lynch den Dom Pérignon Rosé als Vintage-Fundstück, abgründig schön, ein gelungenes Experiment aus der kreativen Dunkelkammer seiner Visionen.

Aber auch die schlichte Geschenkverpackung des Ruinart ist sich schon ihrer effektvollen Verantwortung bewusst. Jede Champagnerbox öffnet sich wie ein Theatervorhang seitwärts, um die gelungen geschwungene Flasche Champagner in ihrer Mitte erst nach und nach, mit angemessener Spannung zu enthüllen. So feiert sich die französische Edeltraube auch außerhalb des Tag des Champagners gebührend selbst.

Serviert im passenden Glas, sabriert mit flotter Finesse und gemeinsam mit erlesenen Spezereien darf das Getränk bei fröhlichen Anlässen nicht fehlen. Die Begeisterung für den Champagner ist ungebrochen, seit der Mönch Dom Pierre Perignon (Namensgeber des weltbekannten Dom Perignon) Mitte des 18. Jahrhunderts ausgerufen haben soll: „Komm schnell, ich trinke Sterne!“.

Also, happy holidays, Perle, und fünf extra Sternchen von hotel4home.

Nächster Artikel

This is the most recent story.

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com