Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

hotel4home Magazin | 08/03/2016

Scroll to top

Top

Frühjahrsputz – Ein kleines Putz-Einmaleins vom Roomservice-Experten

Frühjahrsputz – Ein kleines Putz-Einmaleins vom Roomservice-Experten

Laut einer Studie wischt, saugt und reinigt der Deutsche durchschnittlich ca. fünf Stunden in der Woche seine Wohnung. In Hotels sind die flinken Hausdamen, je nach Größe des Zimmers, zwischen zehn und 25 Minuten beschäftigt, um alles zum Glänzen zu bringen und für Ordnung zu sorgen.

Sie empfehlen daher, eine gute Organisation und Reihenfolge einzuhalten: In jedem Putzschrank sollten Mikrofasertücher, Baumwolllappen und Schwämme nicht fehlen. Dabei pro Reinigungsart, ein andere Farbe an Lappen und Schwämmen verwenden. Ein Grundsatz gilt immer: Geputzt und gewischt wird von oben nach unten und vom saubersten Raum zum schmutzigsten.

Doch wie reinigt man Daunenbetten und Matratzen?

Auch wenn die Bettwäsche regelmäßig gewechselt wird, verunreinigen Staub, Hautschuppen und Schweiß das Federbett. Damit das Federbett keinen Schaden nimmt und vor allem seine Flauschigkeit und seine Qualität erhält, ist bei der Reinigung einiges zu beachten. Entgegen der landläufigen Meinung dürfen Federbetten in die eigene Waschmaschine gegeben werden, damit sie wieder sauber werden. Durch Schonwaschgänge sind die heutigen Haushaltswaschmaschinen so konzipiert, dass sie auch das Federbett schonend reinigen. Alle vier Jahre dürfen die Daunendecken problemlos in die Waschmaschine.
Kopfkissen sind durch die Haare erhöhten Anforderungen ausgesetzt, verschmutzen schneller und dürfen deshalb auch alle zwei Jahre in die Waschmaschine, damit sie wieder frisch und sauber wärmen. Nach der Wäsche am besten zusammen mit ein paar Tennisbällen in den Trockner geben. So werden die Federn wieder flauschig.

Weiße Gänsedaunen haben eine Lebenserwartung von bis zu 40 Jahren. Die Qualität – und damit der Preis – werden hier wesentlich durch die Größe der Daune sowie die Größe und Dichte des Daunenkerns bestimmt. Je größer die Daune, desto weniger Daunen werden benötigt und desto leichter – bei gleicher Wärmeisolierung – ist die Decke!

Matratzen haben eine Lebensdauer von ca. 10 Jahren. Mit entsprechender Pflege kann die Haltbarkeit der Matratze durchaus verlängert werden. Hierzu zählt beispielsweise regelmäßiges Drehen und Wenden der Matratze. Im Idealfall sollte sie alle ein bis zwei Monate gewendet werden um eine gleichmäßige Abnutzung zu gewährleisten. Die Reinigung des Bezugs ist ebenfalls von großer Bedeutung.
Matratzen reinigt man ganz einfach mit Natronpulver. Das Pulver über die Matratze verteilen und mehrere Stunden einwirken lassen. Danach mit dem Staubsauger absaugen.

Zur Beseitigung hartnäckiger Flecken mischt man eine Natron-Paste aus drei EL Natron-Pulver und zwei EL Wasser an. Mit einem feuchten Schwamm über den Fleck reiben und trocknen lassen. Die Reste dann wieder mit dem Staubsauger absaugen.

Ein weiterer Tipp für Holztüren, –schränke und Holzmöbel sind Babyölpflegetücher. Einfach damit über die Flächen wischen und alles ist wieder glänzend sauber.

Bei Edelstahl bewirken Hausmittel ebenfalls kleine Wunder. Mit einigen Tropfen Essig, dem Saft einer ausgepressten Zitrone oder einer Paste aus Backpulver und Wasser werden Edelstahloberflächen schonend gereinigt. Alles mit Wasser gründlich abspülen – voilà. Alles ist wieder glänzend und sauber.

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com